Hardware-Wallet BitBox02: Einrichtung & Verwendung

Vor knapp drei Jahren habe ich meine erste Hardware-Wallet (Ledger Nano S) gekauft, um meine privaten Schlüssel für Bitcoin (und damals leider auch noch Altcoins) sicher aufzubewahren. Im Zuge der Recherche zu meinem Artikel über die Erstellung eines Bitcoin-Sparplans habe mich wieder näher mit Hardware-Wallets beschäftigt und festgestellt, dass ich mich mit Hardware-Wallets die neben Bitcoin auch andere Kryptowährungen unterstützen, nicht mehr wohlfühle.

Ich habe mich gefragt, ob es nicht sinnvoller ist, ein Hardware-Wallet zu finden, das nur Bitcoin unterstützt, da die Entwicklung und Sicherheitsfeatures bei einer Kryptowährung wohl besser umzusetzen sind. Zudem wollte ich wissen, welche Hardware-Wallet ich einem Einsteiger heutzutage empfehlen würde. Aus diesem Grund habe ich mich nach längerer Recherche für die BitBox02 Bitcoin only Edition von Shift Cryptosecurity aus der Schweiz entschieden.

In diesem Artikel soll es nun darum gehen, wieso ihr überhaupt ein Hardware-Wallet nutzen solltet, welche Eigenschaften die BitBox02 so wertvoll machen, wie ihr diese einrichtet und anschließend auch nutzt.

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass ich die BitBox02 selbst gekauft habe und nicht von Shift Cryptosecurity unterstützt werde. Die Bewertung beruht komplett auf meiner Meinung.

Wieso sollte man eine Hardware-Wallet benutzen?

In meinem letzten Beitrag, dem Einsteiger Guide zum sicheren Aufbewahren von Bitcoin, hatte ich bereits beschrieben, wieso Sicherheit bei Bitcoin eine so große Bedeutung besitzt. Es gibt unterschiedliche Varianten zur Speicherung der Private Keys, die je nach Anwendungsbereich mehr oder weniger geeignet sind. Hardware-Wallets sind insgesamt die beste Variante für die langfristige Sicherung von Private Keys, verbunden mit der besten Handhabung. Wer den Einsteiger Guide dazu noch nicht gelesen hat, sollte das vor dem Weiterlesen nochmals nachholen.

Auch bei den Hardware-Wallets gibt es mehrere Anbieter die unterschiedliche Wallets vertreiben. Diese unterscheiden sich entweder über Hardware wie bspw. Touchscreens, der unterstützen Kryptowährungen oder auch erweiterte Sicherheitsfeature wie bspw. einer SD-Karte für Backups. Die bekanntesten Hardware-Wallets stammen aktuell von Trezor und Ledger, die neben Bitcoin noch eine Vielzahl anderer Kryptowährungen unterstützen. Daneben hat sich in letzter Zeit das Coldcard Wallet zu einer echten Alternative entwickelt, die aber eher für fortgeschrittene Bitcoin-Nutzer zu empfehlen ist, die Wert auf eine extrem hohe Sicherheit legen.

Vor kurzem bin ich dann über Empfehlungen auf die BitBox02 von Shift Cryptosecurity aufmerksam geworden und habe sie mir einmal genauer angeschaut.

Eigenschaften der BitBox02 Bitcoin only Edition

Die BitBox02 wird von der Schweizer Firma Shit Cryptosecurity hergestellt und wird als Hardware-Wallet mit den traditionell hohen Schweizer Sicherheitsstandards beworben. Die große Besonderheit ist, dass die BitBox02 als Multi-Edition und als Bitcoin only Edition vertrieben wird. Bei der Multi-Edition werden neben Bitcoin noch weitere Kryptowährungen wie bspw. Ethereum unterstützt. Ich hingegen habe die Bitcoin only Edition erworben, die es nur ermöglicht die Private Keys von Bitcoin zu sichern. Der Vorteil eines Hardware-Wallets, das sich nur auf Bitcoin konzentriert, ist die erhöhte Sicherheit, da es einfach weniger Angriffspunkt von außen gibt.

Die BitBox02 Bitcoin only Edition mit MicroSD-Karte.

Die BitBox02 ähnelt einem kleinen, schwarzen USB-Stick (Maße: 54.5 x 25.4 x 9.6 mm) und besitzt ein OLED-Display sowie einen Schacht für eine MircoSD-Karte, wozu diese dient, erkläre ich weiter unten. Das Gerät selbst bedient ihr ganz einfach per Touch-Gesten über die berührungsempfindlichen Seiten, denn das OLED-Display an sich ist nicht touchfähig. Das hat den Vorteil, dass ihr jederzeit freien Blick auf das Display habt.

Die Bedienung erfolgt über die berührungsempfindlichen Seiten der BitBox.

Das Gerät wird mittels eines USB-C Kabels den Computer angeschlossen, aber keine Angst, dem Hardware-Wallet liegt ebenfalls ein USB auf USB-C Adapter bei.

Der Hersteller Shift Cryptosecurity legt einen hohen Wert auf Sicherheit und Vertrauen und geht dafür sehr aktiv auf die Wünsche und das Feedback der Nutzer ein. Die verwendete Wallet-Software auf eurem Computer ist Open Source, das bedeutet, dass jeder mit einem gewissen Know-How die genaue Funktionsweise der Wallet überprüfen kann. Friedemann von The Coinspondent hat in seinem Artikel über die BitBox02 bereits geschrieben, dass ihm Shift Cryptosecurity bereits in den letzten Monaten positiv aufgefallen ist.

Natürlich muss man darauf hinweisen, dass es auch bei den besten Hardware-Wallets niemals eine 100 %-ige Sicherheit geben wird, da es jederzeit zu Angriffen auf Schwachstellen kommen kann. Hierbei ist es dann aber umso wichtiger, zu schauen, inwieweit man dem Hersteller des benutzten Hardware-Wallets vertraut und wie schnell bzw. effizient sich dieser, um die Sicherheit der Nutzer kümmert.

Bestellung & Lieferumfang

Die BitBox02 könnt ihr entweder über die offizielle Seite von Shift Cryptosecurity hier aus der Schweiz bestellen oder ebenfalls beim deutschen Händler Blockshark. Die BitBox02 Bitcoin only Edition kostet 109 CHF oder umgerechnet knapp 102 €. Das klingt zunächst einmal nach einer großen Menge Geld für ein kleines Hardware-Wallet. Man muss dabei aber immer bedenken, dass man zum einen bei Bitcoin wirklich selbst für die Sicherheit verantwortlich ist und man keine Verantwortung an jemanden anderen abgeben kann. Und zum anderen können 100 € bei einem langfristigen Investment in Bitcoin in ein paar Jahren nur noch einen kleinen Bruchteil der Gesamtsumme ausmachen.

Nun aber zu nächsten Frage: Was ist aber nun im Lieferumfang enthalten? Die BitBox02 wird in einer eingeschweißten Plastikverpackung geliefert, wodurch ihr sicherstellen könnt, ob das Hardware-Wallet irgendwie manipuliert wurde. Die Verpackung besteht dann aus einem schmalen Karton zum Aufklappen. Dieser beinhaltet:

  • BitBox02 Bitcoin only Edition
  • 8GB MicroSD-Karte
  • USB-C Kabel
  • USB auf USB-C Adapter
  • Anleitung
  • Gummibänder
Der Lieferumfang der Bitbox02 Bitcoin only Edition.

Der Lieferumfang beinhaltet alles, was ihr benötigt, um direkt zu starten und eure BitBox02 einzurichten. In der Anleitung ist die Einrichtung und Handhabung des Hardware-Wallets kurz und knapp beschrieben. Die genauere Beschreibung findet ihr dann bei der Einrichtung des Wallets.

Einrichtung

Nach dem Auspacken der BitBox02 folgt nun der nächste Schritt: die Einrichtung. Im Folgenden werde ich Schritt für Schritt erklären wie ihr eure BitBox02 einrichtet, um danach Bitcoin senden und empfangen zu können.

Schritt 1: Software herunterladen & installieren

Zunächst müsst ihr euch unter https://shiftcrypto.ch/start/ die Software für euren Computer herunterladen, mit der ihr anschließend auf das Hardware-Wallet zugreifen und Transaktionen tätigen könnt.

Die BitBoxApp ist für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar.

Nachdem der Download abgeschlossen ist, müsst ihr das Programm nur noch installieren.

Schritt 2: BitBox02 verbinden & aktualisieren

Im nächsten Schritt steckt ihr nun die MicroSD-Karte in den Schacht der BitBox und verbindet diese per USB-Kabel mit eurem Computer. Anschließend werdet ihr dazu aufgefordert die Firmware der BitBox upzugraden, dies dauert nur wenige Minuten.

Im ersten Schritt müsst ihr die BitBox updaten.

Nach Abschluss des Updates werden euch jeweils vier Zeichenfolgen auf dem Computer und der BitBox angezeigt und ihr müsst bestätigen, dass diese übereinstimmen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Verbindung auch korrekt ist. 

Zur Verbindung der BitBox müsst ihr den Pairing Code bestätigen.

Anschließend könnt ihr auswählen, ob ihr ein neues Wallet einrichten oder ein Backup wiederherstellen möchtet. Da es hierbei um eine neue BitBox handelt, wählt ihr natürlich „Create wallet“.

Bei der ersten Einrichtungen wählt ihr, dass ihr eine neue BitBox einrichten möchtet.

Schritt 3: Name der BitBox & Passwort einrichten

Nun müsst ihr eurer BitBox noch einen eigenen Namen vergeben und anschließend werdet ihr aufgefordert ein Passwort am Gerät selbst zu generieren. Dieses Passwort müsst ihr ab sofort jedes Mal beim Anschließen und Verwenden der BitBox am Gerät eingeben.

Hier ist es empfehlenswert ein sehr sicheres Passwort mit Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen zu wählen. Die Eingabe über die berührungsempfindlichen Seiten ist zu Beginn noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber man kommt bereits nach kurzer sehr gut damit zurecht.

Schritt 4: Backup erstellen

Nachdem ihr euer Passwort eingegeben und es anschließend nochmals bestätigt habt, wird im nächsten Schritt ein Backup angefertigt. Was bedeutet in diesem Fall aber Backup? Hier kommt nun die MicroSD-Karte ins Spiel: auf dieser wird ein Backup eures Wallets abgelegt, mit dem ihr bei Verlust oder Beschädigung eurer BitBox diese wiederherstellen könnt. Dafür müsstet ihr nur eine neue BitBox erwerben und könnt anschließend euer Wallet mit den Private Keys wiederherstellen.

Bei der Erstellung wird nochmals auf die wichtigsten Sicherheitspunkte hingewiesen.

Das Backup auf der MicroSD-Karte ist nicht verschlüsselt, das bedeutet, jede Person, die Zugriff auf diese MicroSD-Karte besitzt, hat die Möglichkeit euer Wallet wiederherzustellen und dadurch Zugriff auf eure Private Keys zu erlangen. Aus diesem Grund ist es wahnsinnig wichtig, die MicroSD-Karte sicher an einem versteckten Ort aufzubewahren. Zur weiteren Benutzung der BitBox benötigt ihr die MicroSD-Karte nicht mehr und könnt diese aus dem Schacht entfernen.

Nach dem Backup kann die MicroSD-Karte entfernt und an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.

Nun habt ihr die BitBox komplett eingerichtet und könnt diese in Verbindung mit der BitBoxApp nutzen. Auf der Übersichtsseite eures Wallet seht ihr euer verfügbares Guthaben in Bitcoin & aktuell in CHF (das ändern wir im nächsten Schritt noch) sowie die Transaktionshistorie.

Der Startbildschirm der BitBoxApp.

Oben rechts findet ihr die Schaltfläche „Guide“ bei der ihr unterschiedliche Hilfestellungen auf Fragen erhaltet sowie „Account Info“, worüber ihr den Extended Public Key eures Wallets abfragen könnt. Was ein Extended Public genau ist, habe ich euch in meinem Artikel zur Erstellung eines Bitcoin-Sparplanes genauer erklärt.

Schritt 5: Einstellungen

Links oben klappt nach einem Klick auf das Symbol mit den drei kleinen Linien eine weitere Leiste heraus, in der ihr zum einen eure Accounts findet und zudem die Schaltflächen „Manage Devices“ und „Settings“.

Die Einstellungen in der BitBoxApp findet ihr auf der linken Seite.

Unter „Manage device“ könnt ihr unter anderem den Namen eurer BitBox ändern oder auch die Spracheinstellungen der BitBoxApp.

Unter "Manage Device" könnt ihr unterschiedliche Einstellungen vornehmen.

Unter „Settings“ wiederum könnt ihr eure gewünschte Währung auswählen, in der euer Bitcoin-Guthaben angezeigt werden soll.

Unter Settings könnt ihr unter anderem eure bevorzugte Währung einstellen.

BitBox bietet zusätzlich die Möglichkeit auch noch andere Altcoins einzusetzen, diese Optionen habe ich aber komplett deaktiviert.

(Schritt 6: Mnemonic/Recovery Seed generieren)

Die nächsten beiden Schritte sind nun optional: Wir haben bei der Einrichtung der BitBox bereits ein Backup auf der MicroSD-Karte erstellt, mit dem wir unser Wallet wiederherstellen können. Es lässt sich aber ebenfalls ein sogenannter Mnemonic Seed generieren. Dieser Seed besteht aus 24 verschiedenen Wörtern, mit diesen  ebenfalls das Wallet wiederhergestellt werden kann.

Den Mnemonic Seed müsst ihr sicher und gut geschützt aufbewahren.

Diese Funktion findet ihr unter „Manage device“ —> „Show mnemonic seed“. Die 24 Wörter werden euch anschließend auf der BitBox angezeigt und ihr müsst diese handschriftlich in der richtigen Reihenfolge notieren. Darauffolgend werden diese Wörter erneut abgefragt und ihr müsst die richtige Reihenfolge bestätigen, um sicherzustellen, dass ihr die Wörter auch korrekt notiert habt.

Die notierten Wörter müsst ihr dann ebenfalls sicher aufbewahren, da jeder, wie auch bei dem Backup auf der MicroSD-Karte, der im Besitz dieser Wörter ist, auf euer Wallet zugreifen kann. Dieser Schritt ist optional und muss nicht erledigt werden. Ihr könnt euch aussuchen mit welcher Backup-Variante ihr euch am wohlsten fühlt.

(Schritt 7: Optionale Passphrase aktivieren)

Mit dem Backup auf der MicroSD-Karte oder dem Mnemonic/Recovery Seed lässt sich ein Wallet bspw. bei Verlust wiederherstellen. Es gibt aber noch eine weitere Option, um seine BitBox zu schützen: eine zusätzliche Passphrase. Dies ist eine zusätzliche Buchstaben- bzw. Zahlenkombination, die so gesehen, als Wort Nr. 25 hinzugefügt wird. Eine Wiederherstellung ist dann nur noch möglich, wenn das Backup oder der Recovery Seed in Verbindung mit der Passphrase verwendet wird. Wenn ihr die Option bei eurer BitBox deaktiviert habt, dann wird trotzdem eine Passphrase verwendet, diese bleibt dann aber leer.

Unter "Manage Device" könnt ihr die optionale Passphrase aktivieren.

Zum Verständnis: zur Wiederherstellung eurer BitBox benötigt ihr immer den Recovery Seed und eine Passphrase. Ist die Option der Passphrase deaktiviert bleibt diese Passphrase leer (“ „), ist sie aktiviert, könnt ihr die Passphrase selbst wählen bspw. („bitcoinready“).

Beispiel Option Passphrase deaktiviert:

Recovery Seed + Passphrase “ “ —> Wiederherstellung

Beispiel Option Passphrase aktiviert:

Recovery Seed + Passphrase „bitcoinready“ —> Wiederherstellung

Habt ihr die Option der zusätzlichen Passphrase aktiviert, wird diese ab sofort immer beim Start eurer BitBox abgefragt. Dabei ist zu beachten, dass wenn ihr die Passphrase falsch eingebt, keine Fehlermeldung erscheint, sondern eine komplett neue Wallet eurer BitBox generiert wird. Nur wenn ihr die korrekte Passphrase eingebt, gelangt ihr auch zu eurer gewünschten Wallet.

Die Aktivierung der Passphrase hat zwei Vorteile:

  1. Die Passphrase wird nicht auf der BitBox/MicroSD-Karte gespeichert und taucht auch nicht bei eurem Recovery Seed auf. Dadurch entsteht ein zusätzlicher Schutz, wenn sich Fremde den Zugang zu eurer BitBox und Recovery Seed verschaffen möchten. Denn ohne die Passphrase haben sie keinen Zugriff auf das Wallet.

  2. Dadurch, dass bei der Eingabe einer Passphrase immer eine neue Wallet angelegt wird, außer natürlich wenn ihr die richtige Passphrase zu eurem Wallet eingebt, besteht die Möglichkeit Teile eures Guthabens zu verstecken. Dies hat z.B. den Vorteil, wenn Kriminelle versuchen sollten euch durch Androhung von Gewalt zur Eingabe der Passphrase zu zwingen. Auf dem Wallet ohne Passphrase könntet ihr bspw. einen kleinen „Scheinguthaben“ aufbewahren, auf einem weiteren Wallet mit einer Passphrase die ihr kennt einen größeren Teil, aber euer Hauptguthaben nochmals auf einem anderen Wallet mit Passphrase.

Beachtet aber, dass ihr euch die Passphrase gut einprägt oder eine physische Kopie sicher ablegt. Denn die Passphrase lässt sich bei Verlust nicht wiederherstellen und ohne diese könnt ist eine Rettung eines Wallets bei Verlust nicht mehr möglich.

Wenn das nun etwas zu kompliziert war, dann empfehle ich den Guide von Shift Crypto mit einigen Beispielen dazu.

Durchführung von Transaktionen

Das Senden und Empfangen von Transaktionen funktioniert ähnlich wie bei allen anderen Bitcoin-Wallets.

Senden

Auf der Startseite der BitBox findet ihr oben rechts einen Button „Send“ bzw. „Senden“.

Die Schaltfläche zum Senden findet ihr oben rechts auf der Startseite.

Dieser ist natürlich nur aktiviert, wenn ihr auch ein entsprechendes Bitcoinguthaben auf eurem Wallet besitzt. Nach dem Klick öffnet sich eine weitere Schaltfläche, in der ihr anschließend die Empfängeradresse und den Betrag den ihr versenden möchtet eingebt. Zusätzlich könnt ihr noch die Höhe der Transaktionsgebühren wählen. Umso höher die Gebühren, desto schneller wird eure Transaktion auf der Blockchain bestätigt.

In der Übersicht könnt ihr alle relevanten Daten für die Transaktion eingeben.

Habt ihr alle Details eingegeben klickt ihr anschließend unten rechts auf Review und die Details werden euch nochmals zusammengefasst dargestellt. Die Empfängeradresse und der Betrag wird euch zusätzlich auf der BitBox selbst angezeigt. Überprüft ob die Empfängeradressen von Computer und BitBox selbst übereinstimmen. Nach der Überprüfung müsst ihr die Transaktion auf eurer BitBox bestätigen und die Transaktion wird ausgeführt.

Empfangen

Neben dem „Senden“ Button findet ihr den „Receive“ bzw. „Empfangen“ Button. Nach dem Klicken werden wird euch in einer neuen Schaltfläche die ersten Zahlen einer Bitcoin-Empfängeradressen angezeigt. Darüber könnt ihr über die Pfeile, andere Empfangsadressen auswählen. Um die komplette Adresse anzeigen zu lassen, klickt ihr auf „Show and verify full adress on device“.

Ihr könnt zwischen bis zu 20 Empfängeradressen wählen.

Die komplette Empfangsadresse sowie der dazugehörige QR-Code werden dargestellt und ihr könnt ihn kopieren bzw. mit einem QR-Scanner einlesen. Auf eurer BitBox wird zusätzlich wieder die Empfangsadresse angezeigt. Überprüft auch hier, ob die Adressen auf beiden Geräten übereinstimmen.

Die Empfangsadresse wird zusätzlich als QR-Code dargestellt.

Da ihr für jede Transaktionen eine neue Empfängeradresse verwenden sollt, wird euch BitBox bei jeder neuen Transaktion auch eine neue Empfängeradresse anzeigen. Dadurch wird verhindert, dass ihr Adressen mehrmals verwendet.

Wiederherstellung

Habt ihr eure BitBox bspw. verloren, dann könnt ihr mit Hilfe der MicroSD-Karte oder dem Mnemonic Seed euer Wallet wiederherstellen. Dafür schließt ihr einfach die neue BitBox an und startet das BitBox Programm auf eurem Computer. Im Startbildschim wählt ihr dann aus, ob ihr eure BitBox mit einem Backup von der MicroSD-Karte oder mit dem Mnemonic Seed wiederherstellen möchtet.

Im Startbildschirm der BitBoxApp könnt ihr wählen, wie ihr eure BitBox wiederherstellen möchtet.

Die genaue Vorgehensweise könnt ihr ebenfalls im Guide von Shift Cryptosecurity nachlesen.

Fazit

Ich war auf der Suche nach einem neuen Hardware-Wallet ausschließlich für Bitcoin, das insbesondere auch von Einsteigern sehr einfach verwendet werden kann. Und genau diese Ansprüche hat die BitBox02 Bitcoin only Edition in den ersten Tagen erfüllt.

Die Einrichtung ist mit der BitBox Software sehr einfach und intuitiv durchzuführen und in wenig Minuten kann man sein Wallet direkt verwenden. Die Software selbst ist sehr einfach zu bedienen und erklärt sich beinahe von selbst. Wenn doch einmal Fragen aufkommen ist der integrierte Guide sehr hilfreich und auch die Online-Dokumentationen von Shift Crypto können sich sehen lassen.

Die Bedienung der BitBox selbst mit den berührungsempfindlichen Seiten empfand ich zu Beginn noch ein wenig holprig, aber nach kurzer Zeit ließen sich die Eingaben ziemlich einfach erledigen. Der große Vorteil liegt tatsächlich darin, dass bei der Eingabe die Finger das Display nicht verdecken und die Eingaben gut kontrolliert werden können.

Auch die Sicherheitsfeatures für die Wiederherstellung bei Verlust der BitBox sind für Einsteiger geeignet. Wer sich nicht mit Recovery Seed herumschlagen möchte, kann sein Backup ganz einfach auf der enthaltenen MicroSD-Karte speichern und diese sicher verwahren. Für Fortgeschrittene sind aber die Möglichkeiten wie bspw. der optionalen Passphrase perfekt.

Alles in allem bin ich mit der BitBox02 sehr zufrieden und kann sie dementsprechend jedem weiterempfehlen, der seine privaten Schlüssel sicher aufbewahren möchte.

Wenn du noch mehr über Bitcoin erfahren möchtest, dann findest du auf meiner Seite noch weitere Beiträge sowie Listen zu PodcastsArtikelnBüchern und Videos zum Einstieg in das Thema Bitcoin. 

 

Auf meinem Twitter-Feed unter @bitcoinreadyde poste ich aktuelle Beiträge, Podcasts oder Videos zum Thema Bitcoin, die ich immer wieder entdecke.

Weiterführende Quellen

 Artikel

Guides
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.